Flickr-Gruppen aktualisiert

Hallo zusammen,

ich habe mal die Seite mit den verfügbaren Flickr-Gruppen aktualisiert – nunmehr sollte eigentlich für jeden was dabei sein.

Hier geht’s zur Seite: https://2wielicht.net/flickr-gruppen/

Ich freue mich schon jetzt über Eure rege Teilnahme 🙂

Das sind die Gruppen:

1) sfp-Gruppe
https://www.flickr.com/groups/2wielicht/
Das ist einfach die Gruppe zu diesem Blog – sie ist deutschsprachig und in den Diskussionen sind einige Hilfethemen aus dem Blog noch einmal aufgeführt.
Was hier gepostet wird, ist egal – es gibt kein bestimmtes Thema.

2) Gold & Brown
https://www.flickr.com/groups/goldandbrown/
Seit jeher habe ich – warum auch immer – manchmal eine kleine Vorliebe für diese Farbkombination. Und so gilt in dieser Gruppe, daß hier nur Aufnahmen rein dürfen, die vollständig diese zwei Farben abbilden.

3) The City: Urban & Street Photography; Skyscrapers & Skylines
https://www.flickr.com/groups/streeturbancitylife/
In dieser Gruppe geht es um das Leben in der Großstadt, um Street Photography und um Urban Photography – die Bilder sollen in der Summe eine Story erzählen und das Leben in den Cities der Welt abbilden.
Bitte achtet darauf: hier geht es nicht um Architektur!!

4) Mannheim & Umgebung
https://www.flickr.com/groups/rheinneckar/
In dieser Gruppe geht es um Photos aus der Kurpfalz (und ein wenig darüber hinaus), also Mannheim, Heidelberg, Weinheim, Ludwigshafen, Odenwald usw.

5) The Sony & Minolta Photography Club
https://www.flickr.com/groups/sonyminoltaclub/
In dieser Gruppe müssen die Photos mit einer Sony- oder Minolta-Kamera geschossen sein.

6) Das Beste: Einzigartige & Fine Art Photographie
https://www.flickr.com/groups/3013260@N20/
Hier geht es um wirklich nur um absolut besten Aufnahmen. Das Limit beträgt 2 Bilder/pro Woche; Wasserzeichen und störende Rahmen etc pp sind unerwünscht. Nichts soll vom Bild ablenken. Ein Platz für die Meisterwerke.

7) Das Detail: Makro-Photographie
https://www.flickr.com/groups/2945178@N24/
Hier geht es um Macros aller Art.

8) Das Gebäude: Architekturphotographie
https://www.flickr.com/groups/2997135@N22/
Wie der Name schon sagt, geht es hier um Architektur. Ganz egal, ob Haus, Hütte, Schloß, Brücke etc.
Auch Skylines sind willkommen.

9) Das Universum: Astronomie-Photographie
https://www.flickr.com/groups/2976980@N20/
Hier geht es Um Astro-Photographie, also um Bilder der Milchstraße und anderer Galaxien, vom Mond, der Sonne, den Planeten etc.

10) Der Kontrast: Schwarz & Weiß
https://www.flickr.com/groups/2992492@N25/
Hier zählt nur schwarz & weiß, es sind keinerlei Farben oder Tönungen erlaubt.

11) Der Lebensraum: Naturphotographie
https://www.flickr.com/groups/2969779@N22/
Hier geht es um Tier, Pflanzen und unberührte Naturlandschaften.
Es dürfen keine Menschen, keine von Menschen gemachte Objekte, Haus- oder Nutztiere vorkommen.

12) Der Mensch: Portrait-Photographie
https://www.flickr.com/groups/3010260@N22/
Es zählen nur echte Portraits – keine zufällig aufgenommenen Leute. Bitte achtet auf geschmackvolle Aufnahmen, auch wenn die Gruppe keinen Restriktionen unterliegt.

13) Der Planet: Landschaftsphotographie
https://www.flickr.com/groups/worldoflandscapes/
In dieser Gruppe geht es um echte Landschaftsphotographie. Soll heißen: hier dürfen nun auch Menschen und von Menschen gemachte Objekte auftauchen. Cotyscapes sind ggf o.k., also zB Photos von Dronen über eine Stadt etc. Es sollten aber keine „urban landscapes“ dabei sein – es hängt ein wenig vom Bild ab. Klassische Landschaftsaufnahmen sind hier Trumpf.

14) Die Action: Sportphotographie aller Art
https://www.flickr.com/groups/2947058@N21/
Erlaubt sind Sportarten aller Art – es soll aber die Action gezeigt werden und nicht irgendwelche Boxenluder, Sportlerportraits oder dergleichen.

15) The Rotten: Lost Places
https://www.flickr.com/groups/3111818@N22/
In dieser Gruppe geht es um den photographischen Erhalt und die Konservierung von verlassenen Orten.

16) The Simplicity: Minimalistic Photography
https://www.flickr.com/groups/3175631@N22/
Hier geht es um Minimalismus.
Und bitte, wirklich minimalistisch. Einfach formen, Strukturen, negative Space usw.
Ein einzelner Hund auf bunten Wiese hat nichts mit Minimalismus zu tun. – Meistens jedenfalls.

Krankheitsbedingte Abwesenheit

Hallo zusammen,

ohne viel Aufhebens:
die nächsten Photos, Videos, Berichte usw. werden etwas Zeit brauchen.
Ich bin seit Januar dieses Jahres aufgrund einer Leukämie in Behandlung, hatte eine Knochenmarktransplantation, die nun nichts gebracht hat.

Bis dahin.

Euch weiterhin viel Spaß und gutes Licht.

Verkaufe: Tamron SP 24-70mm f/2.8 Di USD

Hallo zusammen,

ich verkaufe mein 24-70mm von Tamron.
Eine herausragend gute Linse, die seinerzeit dem 24-70mm von Zeiss durchaus Konkurrenz machen konnte.

Warum verkaufe ich es?
Nun, ich habe festgestellt, daß ich es eigentlich, seit ich meine A99 verkauft habe, nicht mehr nutze. Vielmehr setze ich auf mein 16-35mm und mein 55mm, sowie auf den „Weißen Riesen“ und das 85er Samyang.

Wer Interesse hat, kann mich anschreiben oder einfach bei eBay mitbieten 🙂

http://www.ebay.de/itm/Tamron-Sp-24-70Mm-F-2-8-Di-Vc-Usd-/201939724427?

Sony A9 – ein Kommentar 

Nun, da ist sie also, die Sony A9, das seit langem heißeste Gerücht und Gegenstand der wildesten Spekulationen. Man konnte eigentlich fast alles über diese Kamera lesen, von irrsinnigen Megapixelzahlen jenseits der 70 MP, über Mittelformatsensoren uvm. Jetzt, da die sagenumwobene Kamera vorgestellt worden ist, fragt sich vielleicht der eine oder andere gleich: „Mist! Wie soll ich so viel Kohle zusammenbringen?“ Daher sollte man sich eventuell erst einmal darüber im Klaren werden, an welche Käufergruppe sich diese Kamera wendet.

Die Sony A9 steht mit ihren Eckdaten in direkter Konkurrenz zu Canons und Nikons Topmodellen: EOS 1D X Mark II und D5. Die drei Kameras stellen jeweils die Flaggschiffe der Hersteller dar und sind vor allem auf Geschwindigkeit und den professionellen Einsatz in den Bereichen Sport, Natur/Wildlife, Journalismus ausgerichtet. Alle drei sind jeweils auch die teuersten Modelle im Line-up.

Was bedeutet das nun? Es ist klar, daß sich auch viele Enthusiasten nach diesem Arbeitstier die Finger lecken, mich eingeschlossen. Man sollte sich aber vielleicht, neben all der Euphorie, tatsächlich die Frage stellen: Brauche ich das denn?

Das soll nicht heißen, daß man sich als Nicht-Profi diese Kamera nicht kaufen soll, im Gegenteil!! Wer Spaß dran hat und das nötige Kleingeld besitzt, der schlage zu und erfreue sich an einer extrem guten Kamera, die eigentlich fast alles kann. Es wäre nur schade, wenn deren Hauptfunktionen (Sport, Wildlife etc.) dann nicht genutz würden. Irgendwie. Denn alle anderen Disziplinen beherrschen Sonys weitere Modelle zumindest in Teilen genauso gut. Portrait, Landschaft, Low Light, Sport sind alles Gebiete, die man einer A6500, A7, A7s II oder A7r II gut bedienen kann. Ich selbst habe ja eine A7 II, mit der ich eigentlich sehr gut zurecht komme. Klar, sie kann keine geräuschlosen Aufnahmen machen und ist evtl. im Low Light schneller an der Grenze angekommen, als meine A7s. Letztere wiederum hat „nur“ 12 MP Auflösung, die je nach Motiv und Einsatzgebiet nicht ausreichen können. Eine A7r II möchte ich gar nicht, weil mir die RAW-Dateien einfach viel, viel, viel zu groß sind und ich diese Auflösung niemals brauchen werde. Die meisten meiner Photos gibt es nur digital bei Flickr zu sehen, für große Drucke in A1 und A0 (wobei ich A0 noch nie gedruckt habe, denn wo soll ich sowas hinhängen?!) reichen die 24 MP der A7 II LOCKER aus. Im Genteil wäre mir eine A7s III mit 20 MP die allerliebste Kamera. Sport und wilde Tiere sind nicht mein Metier und Journalist bin ich auch keiner. Trotzdem hätte ich die A9 gerne, solange nix passenderes verfügbar ist. Die kann halt einfach alles. Und deswegen kostet sie auch eine Menge Geld. Leisten kann ich mir das leider nicht.

Kann die neue Wunderwaffe nun endlich an Canons Vormachtstellung kratzen? Ich glaube schon. Canon und Nikon sind viel zu behäbig und arrogant geworden. Sie bringen zwar ständig neue Kameras; diese sind aber immer nur kleine Updates ohne wirkliche Innovationen, oder sogar sinnlose Produkte, die kaum einer braucht oder will. Natürlich sind die Kameras der beiden hervorragende Arbeitsgeräte, das waren sie immer. Aber die beiden verschlafen momentan irgendwie jeden Trend oder setzen Trends nur halbherzig um. Sony hingegen hört seinen Kunden zu und setzt deren Wünsche um. Dabei wird sehr hohe Qualität abgeliefert gepaart mit innovativen Produkten, die leichter sind, kompakter und sich einfach der digitalen Realität stellen. Sony macht dabei auch immer wieder Fehler, aber nur wer wagt, gewinnt am Ende auch. Mich beeindruckt Sony. Und ich denke, die A9 hat großes Potenzial, das Interesse vieler Profis und Amateure zu wecken und sie zum Wechsel zu verleiten, und damit letzlich die Sturheit zu durchbrechen. 

Tja, wie geht es denn nun weiter? Viele spekulieren, ob Sony nun eine neue A9-Reihe über der A7-Serie startet, also z.B. eine A9s und eine A9r bringt. Möglich wäre das. Viele Anwender wünschen sich eine hochauflösende Kamera wie die A7r II mit einem Gehäuse der A9 (zwei Karten-Slots, Joystick, größerer Akku, mehr Wahlräder etc pp). Bringt Sony das nicht, dürfte das wieder für grümpfte Nasen sorgen. Die Frage ist, ob Sony die A7-Reihe mit dem neuen Gehäuse aufwertet und die A9 namentlich und preislich über allem thronen läßt, oder tatsächlich eine neue Reihe startet, was ich irgendwie komisch fände. Ich vermute, daß wir noch in diesem Jahr die Antwort darauf erhalten, denn die A7 II ist bislang am längsten auf dem Markt und steht eigentlich als erstes für ein Update an. Kann natürlich auch sein, daß Sony gleich zeigen will, daß sie an ihre Kunden denken und gleich die s- und r-Variante pimpen. Wobei ich mir vorstellen kann, daß das zeitlich gar nicht so einfach ist; und ob da dann auch „Stacked Sensoren“ drin sind, muß auch nicht sicher sein. 

Auf jeden Fall ist Sony mit der A9 in meinen Augen ein ganz großer Wurf gelungen, der das Potenzial hat, den Markt endlich spürbar und nachhaltig durchzurütteln.

Und die Durststrecke geht weiter…

… seit über einem Monat habe ich keine Photos mehr geschossen… irgendwie ist momentan echt die Luft raus.
Ich sehe das aber noch ganz entspannt. Nix erzwingen.
Aber seltsam ist es schon. Ich hab echt keine Lust…
Faszinierend…

Und dabei ist gerade meine liebste Jahreszeit.

Apple… wir müssen reden.

Ein kleiner Blick über den Tellerrand der Photographie.

Ich arbeite seit ca 8 Jahren mit meinem Apple Macbook Alu Late 2008. Als ich es gekauft hatte, war noch OSX Leopard installiert. Im Prinzip… im Prinzip läuft das Ding seither wie ein VW Käfer. Im Prinzip.
Daneben nutze ich ein iPhone 5 (davor ein 4er), ein iPad 3, ein Apple TV und ein Apple Airport Extreme. Beruflich nutze ich noch ein iPhone 6.
Ich glaube, damit kann man sagen, ich bin Apple-User. Früher auch aus Überzeugung. Aber seit einiger Zeit gibt es ein paar Dinge, die mich sukzessive immer mehr an Apple stören.

Nun. Apple war immer hochpreisiger, als die Konkurrenz, aber in meinen Augen auch immer qualitativ hochwertiger, innovativer, langlebiger, benutzerfreundlicher. Das war mir den Mehrpreis absolut wert. Qualität kostet. Auch wenn sie von zarten Kinderhänden in China zusammengebastelt worden ist… oder so… ist ein anderes Thema.
Mit den neuen Produktreihen bei Apples Macbooks und iPhones hat sich aber so einiges eingeschlichen, das mir nicht gefällt. Zum einen ist das der exorbinant gestiegene Preis. Früher war vor allem das Speicheraupdate etc eine Frechheit – und ist es immer noch, vor allem, weil man den Speicher bei vielen Produkten nicht (mehr) selbst upgraden kann (das geht, glaube ich, nur noch beim 27“ iMac – ein Speicherupgrade von 8 auf 32 GB kostet hier 600 Euro); nein, jetzt ballert Apple den Preis für seine Produkte in Regionen, bei denen man sich durchaus fragt: geht’s noch? Denn vergleichbare Produkte der Konkurrenz, die idR auch leistungsfähiger waren (zumindest auf dem Papier), kosten da weniger als die Hälfte…

Beispiele:
Ein Macbook mit popligen 13“, 2 GHz und 8 GB RAM kostet inzwischen 1.700 Euro. Und da ist die neue, tolle Touch Bar noch nicht mal mit dabei. Die gibt es erst ab 2.000 Euro. Mal abgesehen davon, daß das jenseits von Gut und Böse ist – Apple Qualität hin oder her – kämpfen die neuen Modelle wohl extrem mit Grafikfehlern.
Ein halbwegs brauchbar ausgestattetes Laptop von Apple geht bei 2.700 Euro los. Ja… 2.700 Euro. Und da fehlt dann sogar der Kartenslot/CardReader, weil Apple ja seinen Kunden gerne erzählt, was sie brauchen und was nicht. Gut, ich selbst nutze einen solchen nie, weil ich die Kamera immer direkt verbinde – aber… ey… also, mal ehrlich…
Ein Laufwerk ist da natürlich nicht drin, denn das braucht niemand… und selbst wenn, könnte es keine BDs abspielen, denn die hat ja eh niemand…

macbook-13

macbook-15

Mein Macbook ist immer noch OK – bis auf den Akku, der ist inzwischen am Ende; und diesen nun auszutauschen wäre wohl unwirtschaftlich; und ehrlich gesagt, ich weiß gar nicht, was das kostet und ob das überhaupt noch möglich ist. Das Gerät hatte ganz am Anfang nur 2 GB RAM; dieses konnte ich irgendwann auf 8 GB upgraden, nachdem Apple dem kleinen grauen Wunderding ein BIOS-Update verpaßt hatte. Nur… war die Freude über den Geschwindigkeitszuwachs von nicht allzu langer Dauer. Denn – so löblich die kostenlosen OS-Updates auch sind – man wird ständig mit Nachrichten genervt, daß man sein Betriebssystem upgraden soll, ganz egal, ob das für die alte Kiste einen Sinn ergibt oder nicht. Dann wird vollmundig behauptet, die Geschwindigkeit würde sich sogar verbessern, was absoluter Käse ist. Und seit einiger Zeit funktionieren nicht einmal mehr die Updates – auch der Apple Support weiß keinen Rat, denn es sollte eigentlich funktionieren, aber es gibt irgendeinen Konflikt mit der Time Machine. Daß das OS (früher?) über jeden Zweifel erhaben war, steht für mich außer Frage. Aber so allmählich schleichen sich hier auch immer mehr Kleinigkeiten ein – habe ich das Gefühl, ich kann es aber nicht an etwas Bestimmtem festmachen.

Eines meiner weiteren Sorgenkinder ist iTunes. Mal abgesehen davon, daß ich noch immer nicht einfach mein iPhone anschließen und die Bilder manuell in den Finder ziehen kann (auf Windows geht das… Apple… Ihr Deppen…), iTunes ist seit einigen Versionen in seiner Bedienung einfach nur noch absolute Oberscheiße. Da ist nichts mehr intuitiv, logisch und einfach, es ist überladen mit Blödsinn und hat seine „Usability“ eigentlich komplett eingebüßt. Statt sich hier auf die gute alte Zeit zu besinnen, verschlimmbessert Apple alle Nase lang und immer weiter das Programm. Und mal ehrlich… die Synchronisation mit iPhone & Co ist sowas von schlecht beschrieben…

Und damit kommen wir zum neuen iOS 10. Das hat mein iPhone 5 erstmal deutlich langsamer gemacht. Davon aber abgesehen… wurde die Funktion „Slide to unlock“ abgeschafft. Eine Funktion, die einem inzwischen in Fleisch und Blut übergegangen ist seit dem ersten iPhone – und derentwegen Apple andere Hersteller mit Patentrechtsklagen überhäuft hat ohne Ende. Jetzt muß ich zweimal den Home-Button drücken… Apple… MANN!! GEHT’S EIGENTLICH NOCH??!! Steve Jobs rotiert seit einigen Monaten in seinem Grab, da wette ich drauf…

Mein iPhone 6. Gemessen am Apple-Standard ist das wohl das verkackteste Smartphone des Herstellers (6s etc habe ich noch nie in der Hand gehabt). Mal abgesehen, daß das OS darauf dauernd ruckelt und das blöde Ding dauernd abstürzt… es ist (für mich) zu groß und ich finde die seitliche Button-Anordnung einfach nur noch deplatziert. Jedesmal, wenn ich den rechten Knopf mit einer Hand bedienen will, verstelle ich links die Lautstärke…
Wenigstens hat man hier auf die eigenen Kunden gehört und das iPhone SE gebracht, denn – ja Apple – das iPhone 4 und das iPhone 5 sind Legenden und sind vom Design her die besten, sowie auch von der Größe. Uns was soll das bitte, den Kopfhörer-Stecker abzuschaffen…?! Da wollt Ihr wieder einmal den Kunden vorgaukeln, was sie zu benötigen haben und was nicht. Apple… ich möchte Dich jetzt gerne ein wenig beleidigen. Fühl Dich einfach beleidigt.

Momentan habe ich einfach das Gefühl, daß Apple immer teuerer wird, dafür aber immer schlechter. Eigentlich spiele ich mit dem Gedanken, mir evtl. im Frühjahr 2017 (so die Kohle reicht) einen iMac 27“ 5K Dingsbums zu kaufen. Momentan nutze ich ja mein 8 Jahre altes Macbook zusammen mit einem 24“ ASUS-Bildschirm (weil die Screens bei Apple einfach blödsinnig teuer sind/waren), aber ich habe allmählich größte Bedenken, ob sich das noch lohnt…
Ich muß ehrlicherweise zugeben: ich hasse Windows. Und ich kann Microsoft nicht leiden. Im Job muß ich Windows 7 nutzen… es ist ok, leidet aber immer noch an seiner total beknackten Struktur, müllt sich laufend selbst zu und läuft einfach nicht rund – gut, kann auch an unserer beschissenen IT liegen… und die neuesten Windows-Versionen kenne ich gar nicht, darüber kann ich mir kein Urteil erlauben. Aber ich bekomme einfach bei Microsoft immer Bauchschmerzen. Ich habe Windows und PCs bis 2008 genutzt und immer selbst gebaut und genau aufeinander abgestimmt… und fand es irgendwann nur noch zum kotzen. Schon die ersten Tage mit meinem Macbook waren eine Offenbarung – und von da an hatte mich Apple. Aber so allmählich… ärgere ich mich immer öfter, und wer ärgert sich schon gerne?

Vielleicht liegt der Fehler ja auch bei mir und ich bin inzwischen einfach zu doof, Apples Produkte richtig zu nutzen… mag sein. Aber mir gefällt die Entwicklung nicht. Da läuft was nicht rund. Das ist jedenfalls mein Eindruck.

Auch Steve Jobs hatte nicht immer recht… er fand ein iPad mini immer unsinnig. Und es hat sich doch gut verkauft. Vielleicht auch nur deswegen, weil es von Apple war, keine Ahnung.
Ach, Apropos iPad… ich habe ja das iPad 3 – das eigentlich nicht „3“ heißt (auch hier rolle ich mit den Augen). Das Ding ging in die Geschichte ein als schlechtestes iPad aller Zeiten. Das Ding ruckelt, muckt und kackt eigentlich bei allem ab. Und dennoch sollte ich dauernd neue Software draufknallen, um es noch langsamer zu machen. Prall. Das Ding wird hoffentlich auch bald ersetzt – aber so leicht trennt man sich nicht von solch einer Menge Geld. Das Ding muß noch eine Weile seinen kläglichen Dienst tun.

Über die Apple Watch vermag ich nichts zu sagen. Ich habe mal in einem Apple Store damit rumgespielt, aber für mich is das nix. Ich trage sowieso nie Uhren.

So. Genug gejammert für einen Morgen. 😀
Aber das mußte einfach mal raus.
Und ich sehe es kommen… natürlich bleibe ich bei Apple – aber… vielleicht kommt demnächst ein Windows-Laptop dazu… ich spiele schon länger mit dem Gedanken, eben weil mich die Preise bei Apple einfach abnerven – ob ich es mir nun leisten kann oder nicht, ich bin nicht bereit für solche Produkte derart viel Geld auszugeben – weil sie es irgendwann einfach nicht mehr wert sind. Auch nicht beim Wiederverkauf.

In eigener Sache: krankheitsbedingte Pause

Hallo zusammen,

derzeit hängt mein Blog etwas. Das hat damit zu tun, daß ich seit über einer Woche mit einer Grippe ringe.
Sobald es mir wieder besser geht, findet auch hier wieder mehr statt 😉

Geplant ist ein kleines Shooting am kommenden Samstagmorgen – sofern das Wetter mitspielt (ich brauche Nebel).