Sonnenaufgang in Heiligkreuzsteinach

Als ich heute morgen so gegen 6 Uhr Morpheus‘ Armen entrissen wurde, dachte ich so bei mir: „Scheiß drauf. Dann kann ich auch photographieren gehen.“

Und so fuhr ich gegen 7 Uhr los (ja, ich brauche morgens etwas, um in die Gänge zu kommen 😀 )
Die blaue Stunde war in vollem Gange, aber es tat sich mir irgendwie kein geeignetes Motiv auf – so ist das eben manchmal, wenn man planlos einfach drauflos fährt.
Irgendwann war ich in Schriesheim gelandet und wollte dann doch heim. Ich entschloß, Richtung Wilhelmsfeld zu fahren und von dort aus dann zurück nach Weinheim. Und so führte mich mein Weg durch Heiligkreuzsteinach, eine Strecke, die ich ohnehin sehr gerne fahre und dann hatte ich endlich und gerade noch rechtzeitig meine Motive 🙂

Das Tor zum Dunkelwald

Herbststraße

Erwachen

Nadelstreifen

——–

Die Photos sind entstanden mit der Sony A7s und dem Minolta MD Rokkor 45mm f/2

Werbeanzeigen

Kurztipp: bessere Panoramen ohne Stativ

Wer kennt das nicht? Man steht an einem schönen Aussichtspunkt vor einer hinreißenden Kulisse und will ein Photo machen. Das mitgeführte Objektiv kriegt aber nicht alles der wundervollen Landschaft auf den Sensor, sodaß einem nichts anderes übrig bleibt, als ein Panorama anzufertigen. Aber was tun, wenn auch das Stativ fehlt?

Manche Kameras haben hierfür eine eingebaute Funktion, spucken aber nur JPEGs aus.

Nimmt man nun die Kamera in die Hand und macht so viele sich überlappende Bilder, wie notwendig, dann kommt hinterher am Rechner trotzdem nur Murks raus und man muß die Aufnahme idR großzügig beschneiden, sodaß man am Ende genauso wenig auf dem Photo hat, wie mit einem Tele (leicht übertrieben).

Das liegt daran, da man – wenn man einfach hin- und herknipst – nicht den Nodalpunkt berücksichtigt. Es gibt Stative, oder besser Stativköpfe, die extra hierfür gemacht sind. Aber man kann sich in der Tat sehr leicht helfen.

Man richte seinen Körper dort aus, von wo man genau alles auf das Bild bekommen möchte. Anschließend macht man eine Faust und streckt den Daumen nach oben – auf den Daumen setzt man die Kamera und schwenkt, ohne den ausgestreckten Arm zu bewegen nur die Kamera um diesen künstlichen Nodalpunkt.

Jede Wette: Panoramen gelingen so zu 80% bis 90% 😉

Ich habe das selbst gestern ausprobiert und hatte – denke ich – Erfolg damit 🙂
Aufgenommen mit dem Minolta MD 45mm f/2

Sonnenuntergang in Weinheim

Der französische Photograph Serge Ramelli hat hierzu ein sehr ausführliches Video (auf Englisch) gedreht, sodaß ich mir jetzt keinen abkaspern muß, um mich selbst zu photographieren 😀

Streifzug durch Weinheim mit Altglas

Heute habe ich neues Altglas bekommen. Ich habe mir ein Minolta MD Rokkor 45mm f/2 für schlappe 35 Euro gekauft und konnte es nicht abwarten, damit einen kleinen Streifzug zu machen.

Die Aufnahmen hierzu findet Ihr einerseits in einem Album auf Flickr und ein paar zusätzliche Bilder sind einem Album bei Facebook untergebracht.

Das Objektiv macht Spaß – vor allem weil das Fokus-Peeking an der A7s wirklich leicht geht. Das 45mm hat natürlich nur einen manuellen Fokus und einen Blendenring. Street-Action ist damit also nicht einfach – jedenfalls für mich, der das so gut wie nie macht.
Bei f/2 ist das Glas im Übrigen nicht zu gebrauchen. Das ganze sieht dann aus wie eine schlechte amerikanische TV-Serie aus den 80ern, die zwölfmal durch den Weichzeichner gejagt worden ist.

Abblenden auf 5.6 und weiter hilft und bringt eine durchaus ordentliche Schärfe. Chromatische Aberrationen sind freilich da, lassen sich aber gut in z.B. Lightroom entfernen.
Ich habe auch mal kurz mit (ich glaube f/8) in die Sonne photographiert – dabei kommen teils ziemlich häßliche Flares heraus – sollte man lieber lassen 😀

Ansonsten fühlt sich das kleine Ding ziemlich sexy an. Es ist, wie es scheint, äußerst robust gebaut und war seinerzeit das wohl günstige Rokkor von Minolta in einer Phase, in der man auf die Miniaturisierung setzte.

Momentan betreibe ich das Glas noch etwas umständlich mit zwei Adaptern, weil der neu gekaufte MD auf E-Mount noch nicht da ist. So mußte ich erst den LA-EA4 an die A7s schrauben und dann einen MD auf A-Mount noch dranpappen. Funktioniert aber einwandfrei. Mit dem neuen Adapter dürften die Dimensionen dann wieder überschaubar werden.

Die 45mm fand ich eine interessante Brennweite. Nicht 35mm, nicht 50mm und auch nicht 55mm, wie man es sonst immer antrifft. Der günstige Preis und die brauchbare Qualität der Linse waren, wie man auf Neudeutsch so treffend sagt, ein „No-Brainer“ – da mußte ich nicht lange überlegen, soll das heißen. 😀
Schon länger wollte ich eine kleine, manuelle Festbrennweite, um mein Laufzoom zu schulen und um einfach nicht bequem zoomen zu können für den richtigen Bildaufbau.

Gepaart mit dem geräuschlosen Auslöser der A7s war das heute echt witzig. Was die Straßenphotographie angeht, bin ich selbst zwar ziemlich unerfahren, aber die unauffällige Kamera mit dem kleinen Objektiv, die zusammen keinerlei Geräusche von sich geben – das hat was und macht Spaß. Back to the roots.

——–

Hier nun einige der Aufnahmen:

Marktplatz in Weinheim

Young and Old

Descent

——–

Und zum Schluß noch ein Shopping-Link auf die Sony A7s – wenn Ihr die über diesen Link kauft, dann bekomme ich ein paar Cent von Amazon als Unterstützung für den Blog 🙂
Sony Alpha 7s nur Gehäuse (12,2 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD Display, Full HD, Unkomprimierter Output via HDMI (4K/Full HD), Silent Shooting Modus, staub- und feuchtigkeitsgeschützt) schwarz

Tamron bringt zwei neue A-Mount-Objektive

Wie aus sonyalpharumors.com zu lesen ist, bringt Tamron wohl demnächst zwei neue Objektive für Sonys A-Bajonett. Und zwar:

SP 35mm f/1.8 Di-USD
SP 45mm f/1.8 Di-USD

Also zwei – relativ – lichtstarke Festbrennweiten. Warum nun aber 45mm und nicht 50mm oder 55mm, verstehe ich nicht so ganz… denn zwischen 45 und 35… nu ja…

Außerdem frage ich mich, warum jetzt überhaupt zwei solche Linsen kommen. Seien wir ehrlich: A-Mount ist bald Geschichte. Es gibt genau noch 3 Kameras mit A-Bajonett, nämlich die A58, die A77 II und die A99. Die A99 wird wohl demnächst nochmal ein Update erfahren – aber Sony konzentriert sich ganz klar auf sein E-Mount Lineup.
Daher ist es für mich absolut nicht nachzuvollziehen, warum Tamron nicht endlich (vor allem für das Vollformat) Objektive für die A5100, die A6000 und die A7-Reihe bringt; zumal Sony mit 11,38% an Tamron beteiligt ist. Eine Palette günstige Objektive würde die E-Mount-Reihe noch einmal kräftig beflügeln, denn bislang gibt es ausschließlich (schweineteure) Optiken von Sony und Zeiss – von einigen kleinen Ausnahmen abgesehen.