Spekulation am Abend: was wird die Sony A7 III wohl zu bieten haben?

Ja, ‚tschuldigung, ich weiß, manchmal nerven die blöden Spekulationen einfach nur – mich auch, aber ich habe. manchmal einfach Bedürfnisse 😀

Also. Ich denke, anhand der letzten Produktzyklen, kann man eigentlich davon ausgehen, daß Sony als nächstes die A7, also das normale Einsteigermodell im Vollformat, einem Upgrade unterziehen wird; ggf auch um zu schauen, ob die angedachte Strategie für die 7er-Reihe funktioniert.
Was nun aber können wir von der neuen Kamera erwarten? Nun, ich denke, was wir definitiv vergessen können, sind 4K-Video und ein Stacked-BSI-Sensor. Warum? Nun, wenn das eingebaut wird, ist es eine A9, und das ergibt nun wirklich keinen Sinn. Ich kann mir vorstellen, daß man der neuen A7 III zwar schon einen BSI-Sensor spendiert und vielleicht sogar, das neue Gehäuse mit 2 SD-Slots usw., aber selbst letzteres halte ich ein wenig für unwahrscheinlich. Ein BSI-Sensor ergibt da schon mehr Sinn, das ist ein sinnvolles Upgrade und entspricht einfach dem Stand von Sonys Technik. Die Kamera wird eine eher niedrige Serienbildrate haben, die sich womöglich nicht von der jetzigen unterscheidet; außerdem wird wieder ein 24 Megapixel-Sensor drin sein (der auch mehr als locker für alle Aufgaben ausreicht), allerdings fände ich es cool, wenn mal der Tiefpassfilter wegfällt, um dann doch die Bildqualität zu erhöhen. Aber um ehrlich zu sein: mit der bin ich bei meiner A7 II mehr als zufrieden. Ob das jetzt alles scharf, megascharf oder supermegaduperscharf ist… wen juckt das?

Die übrigen Daten sollten sich nicht großartig ändern; es wird bestimmt das neue Menüsystem geben, aber die Änderungen und Verbesserungen dürften sich auf eine kleine Evolution beschränken und nicht in eine Revolution verfallen. Das wird eher den anderen 7ern zufallen, wenn es mal soweit ist (A7s III und A7r III). Ich glaube immer noch nicht, daß Sony eine A9r und A9s rausbringt, das wäre so scheißdämlich. Damit nimmt man der A9 ihre Sonderstellung als Topprodukt über der 7er-Reihe. Man kann die anderen 7er auch so als Profi-Kamera positionieren, indem man denen die neuen Gehäuse und Features usw. angedeihen läßt.
Schließlich machen das alle anderen Hersteller auch so; Nikon hat zig Kameras im Angebot und auch eine D850 (im übrigen auch nur eine Evolution, aber mit vielen coolen Sachen im Gepäck) an Profis, wohingegen die D5 ganz klar das Flaggschiff ist. Bei Canon ebenso: da gibt es Vollformater wie die 6D II, die 5D IV usw., aber das Flaggschiff ist und bleibt die D1 X II.
Aber leider hat Sony bei Produktbezeichnungen noch nie ein glückliches Händchen gehabt.

Für mich wäre eine A7 III wie oben beschrieben eine feine Sache – das ganze dann noch schön erschwinglich unter 2.000 Euro und wir sind vermutlich im Geschäft, wenn es sein muß… sein will 😉
Meine perfekte Lieblingskamera wäre allerdings immer noch eine A7s III mit 20 MP und BSI-Sensor etc pp – das wäre so geil. Eine mittlere Auflösung, die auch für leicht größere Prints hält, vll noch ohne TP-Filter (oder zuschaltbar, falls möglich) und einfach sensationelle Low Light-Fähigkeit gepaart mit geräuschlosen Aufnahmen – vor allem letzteres fehlt der A7 II, das merke ich beim Street Shooting dann schon.

Tja, ich bin jedenfalls sehr gespannt, wann wir die ersten Daten zur 7 III geliefert bekommen.

Advertisements

Meine Wunschliste für die A7 III, A7s III und die A7r III

Nun, da allerorten die Preise für die aktuellen 7er-Modelle drastisch gesenkt werden, dürfte es nur eine Frage der (kurzen) Zeit sein, bis die o. g. Nachfolger kommen werden.
Statt wie üblich (nur) zu spekulieren, welche Ausstattungsmerkmale die drei Kameras evtl. haben werden, stelle ich lieber meine persönliche Wunschliste zusammen in der Hoffnung, daß diese vielleicht sogar plausibel ist. Daß es cor allem bei der A7s III bestimmt mehr zu sagen oder zu wünschen gibt, ist klar. Nur habe ich von all dem Videogedöns schlicht und ergreifend keine Ahnung kann nichts dazu sagen. Man sehe mir das bitte nach 😉

A7 Mark III:

  • Neues Gehäuse der A9 (wird wohl ausbleiben, da es eher ein Amateurmodell ist).
  • 24 MP Sensor (da es das Einsteigermodell ist, wir man wohlmauf einen BSI-Sensor verzichten. Leider.)
  • Kein 4K, das ist den Profi-Modellen und der A6x00-Reihe vorbehalten.
  • Replatzierung des Videobuttons, der nervt
  • Besseres Menü
  • Touchscreen
  • Joystick für die Wahl des Fokusfeldes
  • Mehr Fokuspunke
  • Wetterbeständigkeit
  • Schnellere Startzeit
  • Anständige Türen bei den Anschlüssen wie bei der ersten 7er-Reihe
  • Preis: max. 1.800 Euro

A7s Mark III:

  • Neues Gehäuse der A9 samt allen Vorteilen
  • 18-20 MP BSI Sensor mit 6K Full Sensor Read-out
  • Keine Überhitzung bei 4K
  • Besserer AF
  • Wetterbeständigkeit
  • Schnellere Startzeit
  • Preis: max. 3.000 Euro

A7r Mark III:

  • Gehäuse der A9
  • Stacked Sensor (vll eher unwahrscheinlich, aber mit dem neuen LSI und BIONZ X sollte hier noch was gehen, wobei man sich sicher keine Konkurrenz im eigenen Haus schaffen wird (A9); die A99 II is schon schnell genug, deshalb wird man die A7r III dem wohl nur anpassen.
  • Sonst… Sind eigenlich keine größeren Änderungen notwendig, aber wahrscheinlich wird man die MP auch wieder ehöhen auf 50 oder sowas.

Meine Traumkamera wäre eine wie oben beschriebene A7s III. Also alle Funktionen, die sie jetzt schon hat, plus dem o. g. Neuen.

Und bitte Sony… Keine A9s/r, das wäre irgendwie albern. Danke im voraus 😁

Sony A99 II: Kommentar & Ausblick

Da ist sie nun also, Sonys neues Flaggschiff A99 II. Die Kamera hat eigentlich nur einen einzigen echten Makel und der ist, daß durch die SLT-Technik bei jedem Photo ca. 30% an Licht verloren gehen. An der Schärfentiefe ändert das freilich nichts, aber man muß eben ggf eine höhere ISO-Zahl einstellen. Ein Fakt, welches sich durch die heutigen Sensoren aber (fast) wieder ausgleicht – erst recht in Verbindung mit dem 5-Achsen-Bildstabilisator (der allerdings wiederum ziemlich stromhungrig ist).

Die A99 II wirkt auf dem Papier wie eine leicht getunte A7r II. Die beiden Kameras sind die Spitzenmodelle einmal für A- und einmal für E-Mount, wobei die A99 II ggü der A7r II noch das eine oder andere kleine Plus hat.

Viel aufregender finde ich aber, daß Sony dieses Mal ein echtes Konkurrenzprodukt zu Canikon veröffentlicht hat. Sicher, die D810 kommt allmählich in die Jahre und dürfte kurz- bis mittelfristig ein Update erfahren; die Canon 5D IV aber war schon bei der Veröffentlichung kein Wow-Produkt mehr. Ein logisches, solides Update, ja, aber keine Kamera, die einen vom Hocker haut. Das soll jetzt nicht heißen, daß das eine schlechte Kamera ist, im Gegenteil, aber Canon hinkt momentan irgendwie allen Trends hinterher. Das mag in manchen Teilen beruhigend sein (daß man nicht alles mitmacht), aber in den meisten Fällen ist das eher weniger nützlich.

Die neue A99 II ist beinahe nur noch so groß wie die A77 II (APS-C) und sogar der Batteriegriff der kleinen Schwester paßt an die neue A99 II. Sie hat in Sachen Größe und Gewicht abgenommen, an Features jedoch monströs zugenommen.
Sony haucht damit dem totgeglaubten A-Bajonett neues Leben ein.
Zu spät?
Nun, das wird man abwarten müssen. Es ist klar, daß sich Sony momentan auf das E-Bajonett konzentriert – aber die A-Mount-Verkaufszahlen (?) und die DSLR-Verkauszahlen ansich, sind noch immer höher, sodaß es in meinen Augen fatal wäre, den ganzen Stammkunden den virtuellen Mittelfinger zu zeigen. Es gibt auch insgesamt nur noch 3 A-Mount-Kameras am Markt (wenn die alten Modelle dann mal vollständig abgelöst wurden): Die A68, die A77 II und die A99 II. Ein klares Bekenntnis sieht anders aus.
Allerdings will Sony absichtlich keine größere Diversifikation in Sachen A-Mount, damit man keine zu große, eigene Konkurrenz im liebgewonnenen E-Segment bekommt. Verständlich. Zwar liegen die Verkäufe der spiegellosen Systemkameras noch immer hinter denen der DSLRs, aber langfristig betrachtet dürfte sich das ändern; und da will Sony sein Know-How und seine Ressourcen einfach zukunftsträchtig konzentrieren und einen Vorsprung herausarbeiten.

Wenn dem aber nun so ist… was kommt als nächstes?

Eine gute Frage. Und eine, die mir auch ein wenig Angst macht. Denn der Produkt-Auswurf seitens Sony war in den jüngsten Jahren so immens, daß man als Kunde ziemlich verunsichert ist, wenn es darum geht, sich ein neues Sony-Produkt anzuschaffen: wird es in einem Jahr schon wieder was besseres geben? Ist A-Mount jetzt tot oder erst in 10 Jahren? Kommt das Mittelformat noch? Eine A9? Eine kurzfristige A7 III? Eine A7000?

Nun, das sind auch Dinge, die jeder für sich selbst entscheiden muß, sprich: brauche ich das neueste Produkt? Oder komme ich ganz wunderbar klar mit dem, was ich habe?

Aber: Da nun die Kameras da sind für beide Bajonette und die Grenzen abgesteckt sind… reicht es in meinen Augen eigentlich erst einmal. Es sei denn Sony möchte wirklich nicht, daß eine A99 II auch nur in winzigen Teilen besser ist, als die Modelle mit E-Bajonett.
Was dann?
Die sogenannte „A9“ geistert ja schon länger durch die Internet-Gerüchte-Gazetten. Ich persönlich aber bezweifle stark, daß das eine E-Mount-Kamera wird. Was soll da dann drin sein, was die A7r II nicht schon kann? Und wozu?
Für mich ergibt es wirklich mehr Sinn, daß die A9 eine Mittelformatkamera wird. Spiegellos, ja, aber mit einem größeren Sensor. Schließlich produziert Sony die Sensoren ja schon für andere, hat bislang aber selbst keine Mittelformat-Kamera im Angebot. Und da Hasselblad und Fuji nun soweit sind… ich kann mir vorstellen, daß Sony davon wußte und erst einmal abwarten wollte, wie die Dinger aussehen, was sie können und wie sie vom Markt aufgenommen werden. Anders war es bei der A99 II im Grunde auch nicht. Die war garantiert schon lange fertig, man wollte aber wissen, was die 5D IV bringen wird und wußte nun: da können wir locker mithalten. Die Technologien waren da, die Gehäuse auch… man mußte die Kamera eigentlich „nur noch“ zusammenbasteln.

Auf der anderen Seite… viele „Profis“ nörgeln ja immer noch rum, daß man in den spiegellosen von Sony keine 2 Speicherkarten einlegen kann. Möglicherweise wird die A9 doch so eine Art „Sony SL“ wie die Leica. Einfach ein kleines bißchen größer, damit man einen größeren Akku und zwei Speicherkarten unterbringen kann. Und vielleicht verpaßt man dieser Kamera dann auch die 12 fps und platziert sie als journalistisches Top-Produkt neben einer Nikon 5D und einer Canon 1DX II.

Das nächste was ansteht, ist eigentlich die A7 III. Die sollte dann einen BSI-Sensor bekommen, ein paar mehr AF-Punkte, aber im Grunde gleich bleiben. Alles andere wäre seltsam, finde ich. Und dann fehlt auch der A7s III ein BSI-Sensor und ein paar Megapixel. Die A7r II sollte erst einmal längere Zeit ohne Update bleiben.
Und ganz ehrlich: eigentlich lassen die Kameras keine Wünsche offen – und wer Sport & Speed will, greift eh zur A6300. War wir hier brauchen, sind eher lange Brennweiten jenseits der 200mm.

Das A-Bajonett wird jetzt erst einmal so schnell keine Updates mehr bekommen. Das E-Bajonett wohl im nächsten Jahr.
Und die A9… tja… wenn ich recht habe, gibt das ein neues Bajonett.

Schauen wir mal… 🙂