Ein Kurztrip nach Laboe an der Ostsee

Anfang September hat es mich für ein paar Tage nach Laboe verschlagen, einem – so sagte man mir – sehr schönen und sehr bekannten Kurort.
Und, um es gleich vorweg zu nehmen: ich war begeistert!! Wir hatten eine sehr schöne Ferienwohnung gemietet, die nur etwa 50 Meter vom Strand entfernt lag. Die Anreise von Weinheim aus dauerte ca. 7 Stunden – die Autobahnen waren voll mit Baustellen, sodaß man über sehr weite Strecken nur 80 km/h fahren durfte. Die Heimfahrt war eine halbe Katastrophe und hat durch eine teilweise Vollsperrung der A7 an diesem Wochenende über 9 Stunden gedauert. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Da wurde der Verkehr über locker 20 km durch alle möglichen Dörfer geleitet – es hat sich auf den Landstraßen gestaut bis hinter den Horizont. Abartig – was für eine Belastung für Land und Leute!!

Laboe selbst war ein Traum. Unglaublich nette Leute, phantastisches Essen, eine unfaßbar gute Luft, ein wunderschöner Strand… es war herrlich. Keine Asis, keine Industrie, kein Lärm – einfach nur Erholung pur.

Gleich nach der Ankunft waren wir in der sog. Fischküche. Ein kleines Fischrestaurant direkt and er Strandpromenade. Ich hatte eine fangfrische Seescholle (gebraten), dazu süddeutschen (!) Kartoffelsalat in einer unfaßbar guten Qualität (süddeutscher K-Salat wird mit Essig zubereitet, nicht mit Mayo), sowie hausgemachte Remoulade zum Fisch – und diese Remoulade… ich hab den Geschmack immer noch im Mund. Das war so gigantisch gut!!

Am nächsten Tag gönnte ich mir einige Stunden am Strand und ruhte in einem der Strandkörbe – Schiffe beobachten und vor allem die Möwen, die allenthalben versuchten, die Gäste, die gerade ins Wasser gingen um ihr Hab und Gutbringen. Es war köstlich, die Viecher sind einfach zu geil. Hab mich scheppgelacht.

Abends ging es dann in die Tapas-Bar „Buena Vista“ – ein wunderschönes Ambiente und extrem gutes Essen.
Dort waren wir auch am Folgetag abends wieder essen.

Am dritten Tag bin ich die Strandpromenade entlanggelaufen Richtung Marinedenkmal und U-Boot-Museum und habe mich in der Strandklause für eine leckere Fischsuppe niedergelassen.

Gefrühstückt haben wir einmal zuhause und einmal in einem kleinen, extrem gemütlichen Café namens MoccaFee

So, nach all den iPhone-Eindrücken, hier noch ein paar Aufnahmen, die ich mit meiner Sony A7 II gemacht habe. Als Objektive hatte ich dabei: Sony/Zeiss FE 55mm f/1.8 und das Venus Optics Laowa 15mm f/4 Macro. Ich muß gestehen… ob all der schönen verschiedenen Möwen, habe ich das eine oder andere Mal ein Tele dann doch vermißt, aber ich wollte die Ausrüstung bewußt klein halten. Nun denn.

Strand-Haxen

... a galaxy far far away.

Am Hundestrand

Laboe

815

Colour-Line

Möwe

Strammstehen

Marinedenkmal Laboe

Advertisements

Ein AT-AT steht im Walde

Garden Wars

AT-AT Miniature

Miniature War Zone

Sony A7 II
LAOWA 15mm f/4 1:1 Macro

——–

Hier mal ein Größenvergleich – man kommt wirklich sehr nah ran mit dieser Linse.

——–

Noch eins einen Tag später am Vogelstangsee in Mannheim:

AT-AT's Dreams

Mit Making-of:

Twin Turbo – Vol. X: Zombie Edition

Roaring Zombie

Dead No More

Hrngrrng

Sbj. #SO.8196

...hungry...

The Sickness

Iieek!!

Found Footage

Forest of the Dead

——–

Zum Einsatz kamen:

Sony A7s
Sony A7 II
Sony/Zeiss FE 55mm f/1.8
Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4
Samyang FE 85mm f/1.4

… eine Menge Filmblut, Blutkapseln, Clownschminke, farbige Kontaktlinsen, Mullbinden, zwei Schweißerbrillen… und eine Menge Spaß 🙂

Odenwaldtour nach Beerfelden

Ach, was ist mein Odenwald so schön!!

Auf diversen Landkarten habe ich schon öfter den lustigen Namen „Falken-Gesäß“ gelesen – oder wie ich es immer kichernd nenne: Adler-Arsch 😀
Gestern wollte ich diesen seltsamen Ort endlich einmal sehen – ist schließlich nicht weit weg von mir. Von Weinheim nach Falken-Gesäß (ich muß schon wieder lachen…) sind es gerade mal 45 Fahrt. Es geht durch Wald-Michelbach und dann links Richtung durch Aschbach und bei Affolterbach Richtung Beerfelden.

Ich bin also also Falken-Gesäß (hihi) gefahren und war begeistert. Die Strecke ab Aschbach kannte ich noch von letzten Ausflug am vergangenen Wochenende und gerade die Landschaft zwischen Affolterbach und Olfen hat mich schwer beeindruckt. Dort oben hört es allmählich auf mit den zerrissenen Käffern. Gut, Wahlen sieht beschissen aus, aber der Rest war echt hübsch. Vor allen „Adler-Arsch“ war eine kleine Idylle. Auch das entzückende, winzige Leonhardshof mit der „Schlawitzerstube“ (ich war nicht drin) war wunderschön. Ich bin dann nicht nach Beerfelden, sondern abgebogen Richtung Rothenberg und über eine der schönsten Waldstrecken, die ich jemals gefahren bin. Leider ist der gemeine Odenwälder ein gar grausliger Autofahrer… in den Serpentinen wird gerast und auf den Geraden gepennt. Und all die Motoradfahrer sind sowieso jenseits von Gut und Böse – ich lache jedesmal, wenn es wieder einen erwischt hat, ich habe da null Mitleid. Vollidoten. Allerdings muß ich sagen, daß ich auch zwei oder drei gemäßigte vor und hinter mir hatte, die an der Landschaft und dem Ritt interessiert waren und nicht, sich und andere umzubringen.

Zwischen Falken-Gesäß und Rothenberg habe ich an einem kleinen Waldstück angehalten und bin spazieren gegangen – ich habe endlich mal wieder mein 100er Makro ausgepackt – leider war es für echte Makros zu windig.

Insgesamt habe ich 5 oder 6 Stunden im Odenwald verbracht und war hin und weg. Wirklich wunderschön da oben – all die Wiesen und die Kühe und Pferde… herrlich.

So, genug geschrieben. Hier die Bilder auf Flickr – ein paar andere gibt es auch auf Instagram (s. Seitenleiste).

Galgenspiel

Der Pusteblumenpfad

Waldweg

Es waren viele Pfade...

Blick auf Falken-Gesäß

Sony A7s vs. Sony A7 II: ein Vergleich der Auflösung

Einige meiner Leser wissen ja vielleicht inzwischen, daß ich von dem allgemein vorherrschenden Megapixelwahn nicht viel halte.
Auch aus diesem Grund habe ich mich kürzlich bewußt für eine A7 II als Zweitkamera statt für eine A7r II entschieden.

Heute habe ich einen kleinen Vergleichs-„Test“ für Euch. Ich habe das selbe Motiv mit beiden Kameras abgelichtet. Bei beiden Kameras kam das Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4 zum Einsatz. Belichtet wurde mit einer 1/60s bei f/8. ISO wurde auf Auto gestellt – denn es war frühmorgens und die Lichtverhältnisse wechselten schnell – so wurde das eine Bild mit ISO100 und das andere mit ISO125 aufgenommen – ein absolut vernachlässigbarer Unterschied.

Die ersten beiden Aufnahmen sind direkt und ohne jede weitere Bearbeitung aus der RAW-Datei entwickelt worden; die anderen beiden wurden mit folgenden Werten „aufgehübscht“, um mehr Bilddetails erkennen zu können:
Lichter: -100
Tiefen: +68
Klarheit: +22

Mehr ist es nicht.

Zur Erinnerung: die Sony A7s löst mit 12 Megapixeln auf, die Sony A7 II mit 24 Megapixeln.

Hier nun die beiden JPEGs in unbearbeiteter Form:

Sony A7 II

Sony A7 II

Sony A7s

Sony A7s

Und hier nun die leicht bearbeiteten Versionen:

Sony A7 II

Sony A7 II

Sony A7s

Sony A7s

Nun beginnt der zum Teil rein subjektive Teil der Betrachtung:
meiner Ansicht nach ist die Bildqualität – trotz lossy RAW – der A7s wirklich überragend. In diesen zu heutigen Zeiten relativ kleinen Dateien lassen irrwitzig viele Details einfangen. Ich finde, daß die vermeintlich deutlich höhere Auflösung der A7 II hier keinen wirklichen Benefit bringt. Jedenfalls bis zu einem gewissen Punkt keinen allzu großen.
Eine gute Kamera (heutzutage ist eig jede Kamera gut) und ein sehr gutes Objektiv (es gibt heutzutage eig kaum noch schlechte Objektive) können auch mit niedrigen Auflösungen herausragende Ergebnisse liefern, die 99% all unserer Ansprüche genügen sollten.

CP+: A7R II oder A9? …oder beides?

Am 12. Februar startet ja bekanntlich die CP+ Messe in Japan (Camera & Photo Imaging Show), auf welcher die einzelnen Kamerahersteller offenkundig ihren Fokus gelegt haben – die Photokina war 2014 eher von Langeweile geprägt.

Sonyalpharumors.com wurde einmal wieder von einer seiner Quellen kontaktiert, die da sagt, daß wir in etwa 2 Wochen mit einer Ankündigung Sonys rechnen können.

Schon länger gehen die Gerüchte um, daß Sony dann endlich die große Profi-E-Mount-Kamera vorstellt, die als A9 durch Netz geistert.
Die Quelle nun spricht aber auch davon, daß es eine neue A7R geben kann.

Die A7 wurde ja gerade erst überarbeitet. Gehäuse und Funktionen der A7-Serie waren für Sony eher eine Art Testlauf, um die Akzeptanz der Kameras am Markt zu testen – viele Dinge gefielen, etliche wurden auch bemängelt.
Für Käufer der A7R wäre ein so frühes Update allerdings schon irgendwie ein Schlag ins Gesicht. Schließlich ist die Kamera gerade einmal seit einem ca. Jahr auf dem Markt. Da rufen viele wieder: „schon wieder eine neue Sony-Kamera!“

Ja. Aber: es ergibt auch wenig Sinn, die A7 zu verbessern (also zB das Gehäuse etc) und die A7r dann links liegen zu lassen. Auch dort gab es Handlungsbedarf hinsichtlich Handling oder auch beim Geräuschpegel des Verschlusses.
Warum bringt man dann aber eine A7s mit altem Design…? Oder kommt hier sogar auch schon eine neue A7s II? Das glaube ich dann eher nicht – aber bei Sony weiß man nie.

Daß eine A7r Mark II das neue High-End-Modell werden wird, erscheint mir dessen ungeachtet unlogisch. Dann hätte die A7II wenigstens den 36 MP-Sensor bekommen müssen, wenn man der A7rII den 46er spendiert. Ich gehe daher eher davon aus, daß neben der A7rII (mit weiterhin 36 MP-Sensor, aber Verbesserungen im Detail), eine A9 als High-End-Modell kommen wird (dann eben mit 46-MP-Sensor).

Und dann steht ja eigentlich noch die A99 II aus…

Lassen wir uns überraschen – in ca. 2 Wochen sind wir schlauer.

Sony A7mII in Deutschland vorbestellbar

Seit heute ist die neue Sony Alpha A7 Mark II bei Amazon Deutschland vorbestellbar.

Die Kamera soll ab dem 15.01.2015 erhältlich sein und EUR 1.799,- kosten (Body only) bzw. EUR 2.099,- mit dem neuen 28-70mm.

Zum Angebot kommt man über den folgenden Link:

Sony ILCE-7M2 Alpha 7 II Digitalkamera (24,3 Megapixel, 7,62 cm (3 Zoll) LC-Display, Full HD Videofunktion (XAVC S, AVCHD), Vollformat Exmor CMOS Sensor) schwarz