Familienzuwachs: Samyang 85mm AS IF UMC

Seit einiger Zeit habe ich immer wieder darüber nachgedacht, mir endlich wieder eine Festbrennweite zu können. Mein Minolta AF 100mm f/2.8 habe ich ja noch; mein Minolta AF 50mm f/1.4 hingegen hatte ich vor einiger Zeit verkauft.
Da mir die hohe Lichtstärke aber durchaus fehlt und der native Anschluß ohne Adapter, habe ich mich relativ intensiv umgesehen. Und dabei festgestellt, daß der Markt hier nicht wirklich viel hergibt – jedenfalls dann nicht, wenn es einigermaßen günstig sein.

Nun hat Sony ja in den vergangenen Tagen das neue 50mm f/1.8 vorgestellt (für das Vollformat), aber irgendwie sind waren mir 50mm für das, was ich intensiver machen wollte, zu kurz: nämlich Portraits.
Ja, auch 50mm gelten als Portrait und/oder Universalbrennweite, die 85mm aber sind – irgendwie – die klassische Länge für Portraits. Der Hintergrund läßt sich gut ausblenden, weil man nicht so nah ans Motiv ran muß, auch hilft, daß die 85mm ins Tele übergehen.

Ein Zeiss Batis wäre natürlich sagenhaft gewesen, aber auch kaum kurzfristig finanzierbar.
Auch das neue 85mm F/1.4 für Sonys FE-Bajonett ist erst recht nicht zu verwirklichen.

Was also tun…?

Muß denn unbedingt eine Autofokus-Linse sein? Eigentlich ja nicht… bei dieser Art von Aufnahmen kommt es überhaupt nicht auf Geschwindigkeit an, im Gegenteil. Also… gab es da nicht was von Walimex? Oder eben Rokinon oder Samyang…

Ja, gibt es. Und die aktuelle Version des 85ers genießt einen ziemlich guten Ruf. In Testberichten war zu lesen, daß es eine recht hohe Serienstreuung geben soll, was die Qualität anbelangt; ich konnte aber nicht feststellen, ob das nur für die alte oder auch für die neue Version gilt.
Jedenfalls war der Preis bei Amazon niedrig genug und so habe ich zugeschlagen.

Das Objektiv wird mittlerweile direkt mit angeschweißtem Adapter für alle möglichen Bajonette angeboten – in meinem Fall habe ich das E-Bajonett gewählt. Im untenstehenden Bild ist das Objektiv an meiner Sony A7s angeschraubt – daneben steht die A7 II mit dem Sony/Zeiss 16-35mm f/4 zum Größenvergleich.

IMG_3761

Die Lichtstärke war beeindruckend. Bislang besitze ich ja nur Linsen mit höchstens f/2.8 – was für sich genommen natürlich auch schon lichtstark ist, aber im Vergleich zu f/1.4 satte zwei Blenden dunkler ist und damit den Unterschied ausmacht zwischen z.B. ISO 6400 und ISO 1600, vom weicheren Bokeh einmal ganz abgesehen. Und das Bokeh ist wirklich super-cremig!!

Anbei zwei einfache Test-Shots von vorgestern; gestern war ich mit dem Objektiv den ganzen Tag unterwegs und habe Portraits geschossen – die Bilder hierzu sind gerade in Bearbeitung und kommen im nächsten Blogbeitrag.
Ich bitte zu beachten, daß der Bereich der Schärfentiefe bei Blende 1.4 EXTREM gering ist. Das Fokuspeaking einer spiegellosen Systemkamera hilft hier ganz enorm – und dennoch habe ich bei der Portrait-Tour einige Aufnahmen versemmelt. Offenblendig ist das Objektiv in der Tat kein Schärfekönig, trumpft aber bereits bei 2.8 oder 4 ziemlich auf. Natürlich möchte solch ein Objektiv vor allem wegen der weit offenen Blende und möchte, daß es vor allem weit offen sehr scharf ist – nun, das ist es nicht, es ist aber nicht zu weich. Für einen Hobby-Anwender, der nicht notwendigerweise relativ groß oder in Magazinen abdrucken muß, ist das Objektiv eine sehr gute Wahl. Es ist scharf, nur nicht megascharf. Und die übrige Abbildungsleistung ist in meinen Augen über eigentlich jeden Zweifel erhaben. Es werden sowieso sämtliche RAWs nachbearbeitet – nur die beiden Beispielbilder hier nicht – die sind DOOC als RAW eingelesen und als JPEG exportiert.

Samyang 85mm f/1.4 an der Sony A7s bei Blende 1.4

Samyang 85mm f/1.4 an der Sony A7s bei Blende 1.4

DSC05225

Im Lieferumfang enthalten sind:
– Objektiv
– vordere und hintere Objektivdeckel/Verschlußkappen
– Streulichtblende
– Stoffsäckchen

Die Streulichtblende ist aus Plastik und rastet fest und sicher ein. Das Säckchen ist gut verarbeitet und schön weich.
Die Verschlußkappe vorne paßt leider bei aufgeschraubten Polfilter nicht mehr drauf – die Filtergröße beträgt 72mm.
Offenblendig hat das Objektiv bei starken Kontrastkanten im hellen Bereich mit chromatischen Aberrationen zu kämpfen.
Der Fokusring ist extrem gut zu bedienen, hat einen langen Weg und läuft butterweich. Auch der Blendenring ist sehr gut gefertigt und geht nicht zu leicht und nicht zu schwer. Die Blenden sind verfügbar von 1.4 bis 22. Über Blende 11 habe ich es nicht getestet – bis dahin ist aber alles schön scharf.

Alles in allem bin ich bislang mit dem Objektiv sehr zufrieden. Es ist schwer und – wie es scheint – ganz hervorragend verarbeitet. Aus Plastik, ja, aber das merkt man diesem Brummer gar nicht an. An der A7-Reihe ist es sehr gut ausbalanciert und nicht zu schwer.
Diese Linse ist für jeden, der keine tausende Euro für ein Portrait-Objektiv ausgeben möchte, ein absolutes Must-Have.

——–

Samyang 85mm F1.4 Objektiv für Anschluss Sony E

Werbeanzeigen

Sigma 24mm f/1.4 DG HSM Art: offiziell angekündigt

Schon lange haben die die Spatzen von de Dächern gepfiffen, jetzt ist Gewißheit eingetreten: das Sigma 24mm f/1.4 DG HSM Art ist seit heute offiziell angekündigt und wird für Nikon, Sigma und Canon erhältlich sein – wohl leider nicht für Sony’s A-Bajonett…

Quelle: photorumors.com

Familienzuwachs: Minolta AF 50mm f/1.4

Heute war es also soweit: mein „neues“ Minolta AF 50mm 1.4 war in der Post. Und, was soll ich sagen: es ist äußerlich in einem traumhaft guten Zustand.

Damit ist meine „Ofenrohr“-Sammlung (vorerst) komplett… natürlich gibt es da noch andere… aber das muß nun erst einmal Zeit haben.

Am Wochenende geht es am Neckar entlang durch den Odenwald – und da werden die drei sicher ausgiebig genutzt. 🙂

IMG_1222

IMG_1223

IMG_1224

IMG_1225

IMG_1226

IMG_1227

IMG_1228

IMG_1229