Was bedeuten „High-Key“ und „Low-Key“?

High-Key und Low-Key bezeichnen verschiedene Arten der Lichtsetzung (meistens bei Portraits). Die Begriffe entstammen z. T. dem Kino: Bösewichte werden immer von unten beleuchtet (low) und die guten Jungs von oben (high). Heute versteht man darunter (mehr oder weniger) hauptsächlich die Verwendung von viel oder wenig Licht. Wenig Licht mit harten Schatten wäre z. B. ein Low-Key, viel Licht und keine oder nur leichte Schatten wären ein High-Key.

Hier ein Bsp. für ein Low-Key:
Martin II

Und ein Bsp. für ein High-Key:
Carlo

Es muß dabei nicht notwendigerweise ein Blitz verwendet werden – mit „available light“ geht das genauso:
Ziege

Werbeanzeigen