Macphun bringt Lightroom-Ersatz

Wie gestern gerade berichtet, stellt Adobe nun auch bei Lightroom vollständig auf CC um.
Es scheint, als würden die kleineren Anbieter begreifen, daß nun die große Chance gekommen ist.

Nachdem schon bezüglich Affinity seit längerem die Spatzen ein fröhlich Lied über einen Lightroom-Ersatz mit Bildverwaltung von den Dächern trällern, teaserte heute Macphun, daß 2018 eine Lightroom-Alternative für Luminar erscheinen soll.

Wer so lange nicht warten will, kann auch jetzt schon auf PhaseOne Capture One oder DXO Optics Pro umsteigen, bwz. auf Serif Affinty Photo und deren RAW-Entwickler.

Die Alternativen sind da – Ihr müßt nur den Mut haben, sie zu nutzen. Dann lernt Adobe vielleicht, daß man mit seinen Kunden nicht alles machen kann.

#fuckadobe

Advertisements

Nachrichten aus der Photowelt

Reuters:
Die Nachrichtenagentur akzeptiert ab sofort keine Photos mehr, die im RAW-Format aufgenommen worden sind; zulässig sind nur noch JPEG’s direkt aus Kamera bzw. mit minimalen Korrekturen wie z.B. stürzende Linien, Bildausschnitt (cropping) oder auch Belichtungskorrekturen. Eine gleichzeitige Aufnahme von RAW+JPEG ist auch noch zugelassen. Mit diesem Schritt will man seitens der Agentur Bildfälschungen eindämmen, die durch zu großzügige Bildveränderungen keine Dokumentation mehr darstellten, sondern eine Meinungsmache.

Sony:
Mittlerweile haben alle Mark 2-Kameras der A7-Serie ein Firmware-Update spendiert bekommen; das letzte für die Sony A7s II behebt nun auch den „Black-Spot“-Fehler bei dem die Sonne im Slog beim Filmen schwarz angezeigt wird.

Zeiss:
Der Objektivhersteller arbeitet an neuen Loxia- und Batis-Objektiven für Sonys E-Mount (FE). Erscheinen soll sie 2016 und die Brennweiten-Lücken füllen – also haben die Linsen wahrscheinlich Brennweiten irgendwo zwischen 85 und 135, denn 21mm, 35mm und 50mm gibt bereits (bei Loxia).
Ein Batis 35mm oder 50mm würde ebenfalls eine Lücke füllen (hier gibt es ein 25mm und ein 85mm).

Macphun:
Die neue von Macphun und Trey Ratcliff entwickelte HDR-Software Aurora kann ab sofort käuflich erworben werden. Die abgespeckt Version kostet 40 Dollar, die Vollversion 100 Dollar. Eine Alternative stellt ggf der Klassiker Photomatix Pro für rund 80 Dollar dar.