Twin Turbo – Vol. X: Zombie Edition

Roaring Zombie

Dead No More

Hrngrrng

Sbj. #SO.8196

...hungry...

The Sickness

Iieek!!

Found Footage

Forest of the Dead

——–

Zum Einsatz kamen:

Sony A7s
Sony A7 II
Sony/Zeiss FE 55mm f/1.8
Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4
Samyang FE 85mm f/1.4

… eine Menge Filmblut, Blutkapseln, Clownschminke, farbige Kontaktlinsen, Mullbinden, zwei Schweißerbrillen… und eine Menge Spaß 🙂

Werbeanzeigen

Familienzuwachs: Samyang 85mm AS IF UMC

Seit einiger Zeit habe ich immer wieder darüber nachgedacht, mir endlich wieder eine Festbrennweite zu können. Mein Minolta AF 100mm f/2.8 habe ich ja noch; mein Minolta AF 50mm f/1.4 hingegen hatte ich vor einiger Zeit verkauft.
Da mir die hohe Lichtstärke aber durchaus fehlt und der native Anschluß ohne Adapter, habe ich mich relativ intensiv umgesehen. Und dabei festgestellt, daß der Markt hier nicht wirklich viel hergibt – jedenfalls dann nicht, wenn es einigermaßen günstig sein.

Nun hat Sony ja in den vergangenen Tagen das neue 50mm f/1.8 vorgestellt (für das Vollformat), aber irgendwie sind waren mir 50mm für das, was ich intensiver machen wollte, zu kurz: nämlich Portraits.
Ja, auch 50mm gelten als Portrait und/oder Universalbrennweite, die 85mm aber sind – irgendwie – die klassische Länge für Portraits. Der Hintergrund läßt sich gut ausblenden, weil man nicht so nah ans Motiv ran muß, auch hilft, daß die 85mm ins Tele übergehen.

Ein Zeiss Batis wäre natürlich sagenhaft gewesen, aber auch kaum kurzfristig finanzierbar.
Auch das neue 85mm F/1.4 für Sonys FE-Bajonett ist erst recht nicht zu verwirklichen.

Was also tun…?

Muß denn unbedingt eine Autofokus-Linse sein? Eigentlich ja nicht… bei dieser Art von Aufnahmen kommt es überhaupt nicht auf Geschwindigkeit an, im Gegenteil. Also… gab es da nicht was von Walimex? Oder eben Rokinon oder Samyang…

Ja, gibt es. Und die aktuelle Version des 85ers genießt einen ziemlich guten Ruf. In Testberichten war zu lesen, daß es eine recht hohe Serienstreuung geben soll, was die Qualität anbelangt; ich konnte aber nicht feststellen, ob das nur für die alte oder auch für die neue Version gilt.
Jedenfalls war der Preis bei Amazon niedrig genug und so habe ich zugeschlagen.

Das Objektiv wird mittlerweile direkt mit angeschweißtem Adapter für alle möglichen Bajonette angeboten – in meinem Fall habe ich das E-Bajonett gewählt. Im untenstehenden Bild ist das Objektiv an meiner Sony A7s angeschraubt – daneben steht die A7 II mit dem Sony/Zeiss 16-35mm f/4 zum Größenvergleich.

IMG_3761

Die Lichtstärke war beeindruckend. Bislang besitze ich ja nur Linsen mit höchstens f/2.8 – was für sich genommen natürlich auch schon lichtstark ist, aber im Vergleich zu f/1.4 satte zwei Blenden dunkler ist und damit den Unterschied ausmacht zwischen z.B. ISO 6400 und ISO 1600, vom weicheren Bokeh einmal ganz abgesehen. Und das Bokeh ist wirklich super-cremig!!

Anbei zwei einfache Test-Shots von vorgestern; gestern war ich mit dem Objektiv den ganzen Tag unterwegs und habe Portraits geschossen – die Bilder hierzu sind gerade in Bearbeitung und kommen im nächsten Blogbeitrag.
Ich bitte zu beachten, daß der Bereich der Schärfentiefe bei Blende 1.4 EXTREM gering ist. Das Fokuspeaking einer spiegellosen Systemkamera hilft hier ganz enorm – und dennoch habe ich bei der Portrait-Tour einige Aufnahmen versemmelt. Offenblendig ist das Objektiv in der Tat kein Schärfekönig, trumpft aber bereits bei 2.8 oder 4 ziemlich auf. Natürlich möchte solch ein Objektiv vor allem wegen der weit offenen Blende und möchte, daß es vor allem weit offen sehr scharf ist – nun, das ist es nicht, es ist aber nicht zu weich. Für einen Hobby-Anwender, der nicht notwendigerweise relativ groß oder in Magazinen abdrucken muß, ist das Objektiv eine sehr gute Wahl. Es ist scharf, nur nicht megascharf. Und die übrige Abbildungsleistung ist in meinen Augen über eigentlich jeden Zweifel erhaben. Es werden sowieso sämtliche RAWs nachbearbeitet – nur die beiden Beispielbilder hier nicht – die sind DOOC als RAW eingelesen und als JPEG exportiert.

Samyang 85mm f/1.4 an der Sony A7s bei Blende 1.4

Samyang 85mm f/1.4 an der Sony A7s bei Blende 1.4

DSC05225

Im Lieferumfang enthalten sind:
– Objektiv
– vordere und hintere Objektivdeckel/Verschlußkappen
– Streulichtblende
– Stoffsäckchen

Die Streulichtblende ist aus Plastik und rastet fest und sicher ein. Das Säckchen ist gut verarbeitet und schön weich.
Die Verschlußkappe vorne paßt leider bei aufgeschraubten Polfilter nicht mehr drauf – die Filtergröße beträgt 72mm.
Offenblendig hat das Objektiv bei starken Kontrastkanten im hellen Bereich mit chromatischen Aberrationen zu kämpfen.
Der Fokusring ist extrem gut zu bedienen, hat einen langen Weg und läuft butterweich. Auch der Blendenring ist sehr gut gefertigt und geht nicht zu leicht und nicht zu schwer. Die Blenden sind verfügbar von 1.4 bis 22. Über Blende 11 habe ich es nicht getestet – bis dahin ist aber alles schön scharf.

Alles in allem bin ich bislang mit dem Objektiv sehr zufrieden. Es ist schwer und – wie es scheint – ganz hervorragend verarbeitet. Aus Plastik, ja, aber das merkt man diesem Brummer gar nicht an. An der A7-Reihe ist es sehr gut ausbalanciert und nicht zu schwer.
Diese Linse ist für jeden, der keine tausende Euro für ein Portrait-Objektiv ausgeben möchte, ein absolutes Must-Have.

——–

Samyang 85mm F1.4 Objektiv für Anschluss Sony E

Samyang bringt erste Autofokus-Objektive

a_news_AF50.L

Der koreanische Objektivhersteller (sog. Drittanbieter) hat sich in den letzten Jahren zu einem sehr anständigen Anbieter von Festbrennweiten gemausert – bislang gab es allerdings ausschließlich manuell zu fokussierende Objektive in der Produktpalette.

Das ändert sich nun. Im Juni dieses Jahres kommen Samyangs erste Autofokus-Linsen auf den Markt. Und zwar:

1. 50mm f/1.4
2. 14mm f/2.8

Zwei sehr nützliche Brennweiten; Preise stehe noch nicht fest, aber das 50er soll zwischen 400 und 600 Euro kosten. Wenn die Bildqualität stimmt und der AF einigermaßen was taugt, ist das ein echter Killerpreis.

Und jetzt kommt’s: erhältlich werden diese beiden neuen Objektive erst einmal nur für Sonys FE-Bajonett sein.

Beide Linsen werden einen Filterdurchmesser von nur 67mm haben und mit asphärischen Gläsern bestückt sein.

Anbei zwei Videos – man erkennt hier, daß der AF noch nicht wirklich gut zu funktionieren scheint – aber warten wir es ab. Auf der A7r II klappt es jedoch, wie ich finde, schon ganz gut.

Daß die beiden erstmal nur für das E-Bajonett erscheinen, gefällt mir. Damit ist Samyang einer der ersten Dritthersteller, der sich endlich dieses Mounts annimmt – Tamron und Sigma pennen ja vor sich hin.

Hier noch der Pressetext:

May 3rd, 2016, Seoul, Korea – The global optics brand, Samyang Optics (http://www.samyanglensglobal.com) today announced the long-awaited launch of two autofocus lenses: 14mm F2.8 and 50mm F1.4 lenses for Sony E mount Mirrorless cameras with full frame sensor size. The new 14mm and 50mm are the widest and brightest lenses in their classand offer superb quality images to photographers. This launching expands the boundaries of Samyang Optics photo lens line-up from manual focus only, to now include autofocus lenses.

Optimised Optical Design as Full Frame Mirrorless Camera Lens
Both 14mm F2.8 ED AS IF UMC and 50mm F1.4 AS IF UMC are specifically designed to work in harmony with full frame mirrorless cameras in Sony E mount. The flow of light is devised based on the uniqueness of the distance from glass to sensor in mirrorless cameras to create optimal performance. Along with portability of mirrorless lenses, the 14mm F2.8 and 50mm F1.4 are compatible with full frame sensors to deliver the wideness and sharpnessof image to photographers.

The 67mm filter diameter brings the maximum amount of light into the lens to create the best work of light in photography. The 14mm F2.8 is the widest angle available in the market and the F1.4 of 50mm and F2.8 of 14mm apertures are by far the brightest of full frame mirrorless lenses, offeringa beautiful bokeh effect and the best quality images under various exposure conditions.

Based on Samyang Optics’ exceptional optical technology, aspherical lenses have been included in both lenses to minimise aberration and unnecessary light dispersion, delivering high resolution from the centre to the corners of the image.

AF Performance and Ergonomic Design Based on Class-Leading Technology
These new products will be the first autofocus lenses in over 40 years of Samyang’s class-leading core optics technologies.Samyang has captured the essence of world leading image technology with their manual focus lenses and reinterpreted it into autofocus lenses. Photographers now can enjoy the prime manual lens image quality and autofocus lens. These new 14mm F2.8 and 50mm F1.4 are compatible with both phase detect and contrast detect sensors to operate fast and accurate focus detection.

The 67mm filter diameter is also the result of years of R&D for best handling, by adding stability to the photo-taking experience. Also the minimal and sleek design and metal-housing solidify the build quality with the internal focus system.

These two new autofocus lenses from Samyang Optics will be exhibited at the Photo & Imaging 2016Show in Seoul, South Korea. The lenses will be globally available from July 2016. Further details, pricing and availability will follow.

More information will be released soon onSamyang Optics official website (http://www.samyanglensglobal.com), Facebook page (http://www.facebook.com/samyanglensglobal) andInstagram (http://www.instagram.com /samyanglensglobal).

Ich finde die beiden Objektive sehr schön 🙂

Übersicht: Vollformat-Objektive für Sonys E-Mount

Anbei eine kleine Übersicht, der bislang verfügbaren Objektive für Sonys E-Bajonett. Seit Erscheinen der ersten A7-Kamera hat sich hier in der Tat einiges getan (Stand 10/15).

1: Sony
FE 24 – 240 mm F3,5 – 6,3 OSS (SEL24240)
FE 28 mm F2 (SEL28F20 / SEL28F20FEC / SEL28F20UWC)
Makro G OSS mit FE 90 mm F2.8 (SEL90M28G)
FE PZ 28-135 mm F4 G OSS (SELP28135G)
FE 70–200 mm F4 G OSS (SEL70200G)
FE 28–70 mm F 3,5–5,6 OSS (SEL2870)

Das 28-70mm ist das (nur) bei der A7/A7 II mitgelieferte Kit-Objektiv; beim 28mm sind die beiden erhältlichen UWW-Konverter mit aufgeführt.

2: Sony/Zeiss
Distagon T* FE 35 mm F1,4 ZA (SEL35F14Z)
Vario-Tessar® T* FE 16-35 mm F4 ZA OSS (SEL1635Z)
Vario-Tessar® T* FE 24–70 mm F4 ZA OSS (SEL2470Z)
Sonnar® T* FE 35 mm F2,8 ZA (SEL35F28Z)
Sonnar® T* FE 55 mm F1,8 ZA (SEL55F18Z)

Zeiss:
Batis Distagon 25 mm F2 (AF)
Batis Sonnar 85 mm F1.8 (AF)
Loxia Biogon 35 mm F2 (manuell)
Loxia Planar 50 mm F2 (manuell)

Zhongyi:
Mitakon 50 mm F0.95 (manuell)
Mitakon 85 mm F1.2 (manuell)

Rokinon/Samyang:
Samyang/Rokinon 14 mm F2.8 (manuell)
Samyang/Rokinon 24 mm F1.4 (manuell)
Samyang/Rokinon 35 mm F1.4 (manuell)
Samyang/Rokinon 50 mm F1.4 (manuell)
Samyang/Rokinon 85 mm F1.4 (manuell)
Samyang/Rokinon 100 mm F2.8 Macro (manuell)
Samyang/Rokinon 135 mm F2.0 (manuell)

Venus Optics:
Laowa 15 mm F4 Macro (manuell)

Lensbaby:
Velvet 56 mm F1.6 (manuell)

Meyer Optik Görlitz:
Trioplan 100 mm F2.8 (manuell)

Macht zusammen 27 Objektive für Sonys E-Mount Vollformat, die nativ angeschlossen werden können, also ohne Adapter.

Dritthersteller von Objektiven: Welche gibt es?

Neben den herstellereigenen Objektiven, gibt es eine Reihe namhafter Produzenten, die für die meisten Systeme Objektive mit entsprechendem Bajonett anbieten. Die relevantesten sind: Tamron und Sigma

Daneben gibt es noch Tokina und Samyang (auch bekannt mit den eigenen Zweitmarkennamen Walimex, Vivitar, Prakticar, Rokinin, Bower und Pro-Optic; alles derselbe Hersteller). Tokina baut hauptsächliche Linsen für Canon- und Nikon-Systeme. Samyang bislang ausschließlich Linsen mit manuellem Fokus.

Carl Zeiss ist zwar auch ein Dritthersteller, hat aber einen (mehr oder weniger) exklusiven Vertrag mit Sony, sodaß zum Großteil nur für diese entwickelt und produziert wird (Ausnahmen wie das Zeiss Otus und andere gibt es aber).

Das sind die, die man kennen sollte und die eine Rolle spielen.

 

Nun ist es nur noch wichtig zu wissen, wie man deren Glas unterscheiden kann, denn sie produzieren alle sowohl für das Kleinformat, als auch für APS-C-Sensoren.

Bei Tamron erkennt man das an den Kürzeln Di bzw. Di II im Namen der Objektive. Di steht für Vollformat und Di II für APS-C. Auch für Sonys E-Mount gint es eine einzige Linse mit dem Kürzel Di III. Beispiel für Vollformat ist das Tamron SP 24-70mm 2.8 Di VC USD (Super Performance (=hohe Klasse Tamrons), Vollformat, Vibration Compensation, Ultra Sonic Drive). Ein Beispiel für ein APS-C-Objektiv ist SP 60mm f2.0 Di II Macro.

Bei Sigma steht das Kürzel DG im Namen für das Vollformat, das Kürzel DC für APS-C-Größen. DN sind für spiegellose Systemkameras.

Bei Tokina steht FX für Vollformat und DX für APS-C.

Bei Samyang bin ich selbst noch nicht ganz durchgestiegen, muß ich gestehen. Ich glaube aber, daß IF für das Vollformat steht und CS für APS-C. Von Samyang gibt es auch für spiegellose Systeme Linsen, bei denen ich aber keine Kennzeichnung erkenne (könnte NCS sein…); für Micro Four Thirds ist das Kürzel MFT.

Bei Zeiss-Objektiven gilt eine ähnliche Nomenklatur wie bei den Objektiven von Sony. Hier ist die deutsch-japanische Kooperation übrigens irgendwie Tradition. Schon Minolta war ein deutsch-japanisches Unternehmen und geht zurück auf das 1928 gegründete Nichi-Doku Shashinki Shōten (日独写真機商店, „japanisch-deutsches Kamerageschäft“); Minolta ist eine Abkürzung für Mechanismus, Instrumente, Optik und Linsen von Tashima. Sonys Bezeichnung beginnt immer SAL oder SEL – SAL für das Alpha-Bajonett und SEL für das E-Bajonett der spiegellosen Systemkameras. Wenn irgendwo im Namen ein Z auftaucht, ist es ein Zeiss-Objektiv. Bspw.: Sony SEL35F28Z (Sony E-Mount 35mm f2.8 Zeiss). Eine besondere Kennzeichnung für das Vollformat am A-Bajonett gibt es nicht – hier funktioniert es nur über das Ausschlußverfahren. Das Kürzel FE bezeichnet Vollformat-Linsen für spiegellose Systemkameras. Das Kürzel DT steht für Objektive am A-Bajonett und APS-C-Sensoren. Das Kürzel E steht für APS-C-Linsen an spiegellosen Systemkameras. ZA wiederum sind Zeiss-Optiken entweder im Vollformat oder im APSC-Format, A oder E. Leicht verwirrend. Hier muß man weiterhin nach dem E suchen für E-Mount oder DT für APS-C usw… APS-C + E + Zeiss erkennt man, soweit ich weiß, nicht ohne weiteres…

Bei Canon ist das alles deutlich enfacher: EF = Vollformat, EF-S = APS-C.

Gleiches gilt für Nikon: FX = Vollformat; DX = „APS-C“

Bei Olympus, Fuji und Pentax kenne ich mich überhaupt nicht aus… da geht es ja teilweise wieder um Micro Four Thirds.