Sony A7s vs. Sony A7 II: ein Vergleich der Auflösung

Einige meiner Leser wissen ja vielleicht inzwischen, daß ich von dem allgemein vorherrschenden Megapixelwahn nicht viel halte.
Auch aus diesem Grund habe ich mich kürzlich bewußt für eine A7 II als Zweitkamera statt für eine A7r II entschieden.

Heute habe ich einen kleinen Vergleichs-„Test“ für Euch. Ich habe das selbe Motiv mit beiden Kameras abgelichtet. Bei beiden Kameras kam das Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4 zum Einsatz. Belichtet wurde mit einer 1/60s bei f/8. ISO wurde auf Auto gestellt – denn es war frühmorgens und die Lichtverhältnisse wechselten schnell – so wurde das eine Bild mit ISO100 und das andere mit ISO125 aufgenommen – ein absolut vernachlässigbarer Unterschied.

Die ersten beiden Aufnahmen sind direkt und ohne jede weitere Bearbeitung aus der RAW-Datei entwickelt worden; die anderen beiden wurden mit folgenden Werten „aufgehübscht“, um mehr Bilddetails erkennen zu können:
Lichter: -100
Tiefen: +68
Klarheit: +22

Mehr ist es nicht.

Zur Erinnerung: die Sony A7s löst mit 12 Megapixeln auf, die Sony A7 II mit 24 Megapixeln.

Hier nun die beiden JPEGs in unbearbeiteter Form:

Sony A7 II

Sony A7 II

Sony A7s

Sony A7s

Und hier nun die leicht bearbeiteten Versionen:

Sony A7 II

Sony A7 II

Sony A7s

Sony A7s

Nun beginnt der zum Teil rein subjektive Teil der Betrachtung:
meiner Ansicht nach ist die Bildqualität – trotz lossy RAW – der A7s wirklich überragend. In diesen zu heutigen Zeiten relativ kleinen Dateien lassen irrwitzig viele Details einfangen. Ich finde, daß die vermeintlich deutlich höhere Auflösung der A7 II hier keinen wirklichen Benefit bringt. Jedenfalls bis zu einem gewissen Punkt keinen allzu großen.
Eine gute Kamera (heutzutage ist eig jede Kamera gut) und ein sehr gutes Objektiv (es gibt heutzutage eig kaum noch schlechte Objektive) können auch mit niedrigen Auflösungen herausragende Ergebnisse liefern, die 99% all unserer Ansprüche genügen sollten.

Werbeanzeigen

Odenwald: der zweite Schnee

Nach dem tristen Trip gestern, habe ich heute eine ordentliche Portion Natur und Schönheit gebraucht. Zu diesem Zwecke ging es frühmorgens (7 Uhr) mit Freunden in den Odenwald – und das Glück war uns hold: es hatte geschneit. Zum zweiten Mal erst – das kann man sich fast nicht mehr vorstellen. Schon im letzten Jahr hatte es nur an ganz wenigen Tagen oben im Wald mal Schnee gegeben – im Tal (Weinheim) nur ein einziges Mal. 2014 und 2015 hatten wir hier in Weinheim an Weihnachten 16 bis 18 Grad… aber wir haben kein Klimaproblem, nein nein…

Der letzte Schnee war in der Woche vom 22.11.2015 bis zum 28.11.2015 gefallen und war genauso schnell wieder verschwunden, wie er gekommen war. Ich habe mich heute also gefreut wie zu Kindeszeiten und habe ca. 3 Stunden im Wald verbracht – es war atemberaubend schön!!

Endlich habe ich auch einmal wieder ein Panorama gemacht – ich mag sie sehr, mache sie aber viel zu selten… keine Ahnung, warum…

Der Odenwald im Winter

Auch ein Baumwipfelbild habe ich mal wieder gemacht… einfach und klischeehaft… aber manchmal muß es einfach sein ^^

Winterwipfel

Kommen wir nun zum Thema „Human Element“ – daran habe ich seit einiger Zeit ja einen richtigen Narren gefressen:

Red & White

Walk with Umbrella

Und zu guter Letzt mal wieder ein Portrait:

Charlotte

Meine Reise führte mich einmal mehr von Weinheim durch das Gorxheimer Tal durch Absteinach nach Heiligkreuzsteinach Richtung Heddesbach und Flockenbusch, durch Unner- un Owwer-Schimmeldewoog, Wald-Michelbach, über die Kreidacher Höhe durch Siedelsbrunn, Löhrbach und wieder zurück nach Weinheim.

Mit dabei waren:
Sony A7s
Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4
Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS

Ein Nachmittag in Ludwigshafen

Ja, ich habe es getan… ich war freiwillig in Ludwigshafen am Rhein und habe nach Motiven Ausschau gehalten. Die Stadt hat diesbezüglich nicht wirklich viel zu bieten, aber wenn man sich Zeit läßt (und das ist durchaus eine Herausforderung, denn aus dieser Betonwüste will man eigentlich nur schnell wieder raus), dann kann man Ludwigshafens Kern entdecken. Und wer jetzt davon ausgeht, ich würde noch etwas gutes über diese Stadt sagen, der irrt.

Ja, ich mag Ludwigshafen nicht. Es ist eine häßliche, stinkende, verrottende Einöde, in der sich eine Bausünde an die nächste reiht und in der ich lange laufen muß, um meine eigene Sprache zu hören. Alleine in der „Einkaufsmeile“ Bismarckstraße stehen gefühlt 50% der Läden leer und sehen aus wie ausgebrannt. Der klägliche Rest wird bevölkert von Handyläden und Trödel aus dem osmanischen Reich oder sonstwo aus dem Südosten.
Damit wir uns nicht falsch verstehen: auch die deutsche indigene Fauna wirkt mehr als nur fragwürdig.

Mir tun die Menschen leid, die dort wohnen und arbeiten müssen. Ludwigshafen gehört zu den häßlichsten Städten, die ich jemals gesehen habe – zu diesen gehören übrigens aus Viernheim, Worms und Hockenheim – wer sich einmal das pure Elend an Tristesse antun will: dort wird man fündig.

Dennoch gab es zwei Momente, die es wert waren, festgehalten zu werden und die meinen kurzen Ausflug in die Vorhölle nicht völlig sinnlos gemacht haben:

Spätzünder

Light

Und hier noch drei Aufnahmen, die es nicht auf Flickr geschafft haben:

DSC04345

DSC04351

DSC04377

——–

Als Equipment kamen zum Einsatz:
Sony A7s
Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4
Minolta Rokkor MD 45mm f/2

The Dark Side, and the Light

The Dark Side, and the Light

Sony Alpha A7s
Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4 @ 16mm & f/4
1/30s
ISO 1000
Blitz: Yongnuo YN 560 III
Software: Adobe Lightroom CC
Location: Odenwald

——–

Amazon-Links:

Sony Alpha 7s nur Gehäuse (12,2 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD Display, Full HD, Unkomprimierter Output via HDMI (4K/Full HD), Silent Shooting Modus, staub- und feuchtigkeitsgeschützt) schwarz

Sony SEL1635Z, Weitwinkel-Zoom-Objektiv (16-35 mm, F4 ZA OSS, Vario Tessar T*, E-Mount Vollformat, geeignet für A7 Serie) schwarz

Yongnuo OS02037 YN-560 Mark III Systemblitz mit integriertem Funkauslöser

Adobe Creative Cloud Fotografie (Photoshop CC + Lightroom) – 1 Jahreslizenz (Mac/PC)

Eine kleine persönliche Flickr-Statistik

Also, ich freue mich drüber 😀

Bislang habe ich bei Flickr knapp 1,1 Millionen Klicks auf meine Photos erreicht. Ob das nun viel ist oder wenig… keine Ahnung – ich find’s cool 🙂

Bildschirmfoto 2015-08-29 um 17.01.38

Also: an dieser Stelle vielen Dank an alle Nutzer und Follower für die Views, Favs und Kommentare 🙂

Der Wachenberg in Weinheim

Gestern hat es mich am späten Nachmittag kurz nach Weinheim auf den Wachenberg gezogen. Diesen Berg (oder vielmehr: Hügel) ziert die nach ihm benannte Wachenburg, eine von zwei Burgen in Weinheim – daher gibt sich die Stadt auch selbst den Namen „Zweiburgenstadt“ – ganz ähnlich wie bei Neckarsteinach, welches sich Vier-Burgen-Stadt nennt.

Die Wachenburg ist, im Gegensatz zu ihrer Schwester Windeck, eine sehr junge Burg, die erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut wurde und zwar durch den Weinheimer Senioren-Convent, einem Korporationsverband studentischer Verbindungen. So erhält Weinheim traditionell auch heute noch jedes Jahr im Mai Besuch etlicher studentischer Verbindungen, die die Stadt geradezu überfallen und die Burg als Festziel nutzen.

Aber auch bei den Woinemern ist die Burg mit ihrer Burgschenke ein beliebtes Ausflugsziel.

Wachenburg

Burghof

Burgschenke

Hier noch einige Eindrücke aus dem Odenwald direkt unterhalb/hinter der Burg:

Auf dem Wachenberg

Enchanted Forest

Mooslandschaft